Skip to content

Bundeswehrreform auf vogtländisch?

18/01/2011

Bibeln für die Bundeswehr – ein Angebot der Vogtland-CDU und des Gideon-Bundes an Verteidigungsminister zu Guttenberg anlässlich dessen Besuches im Vogtland in der vergangenen Woche. Ein Exemplar mit Namenszug in güldenen Lettern für den obersten Feldherrn vorab (FP 18.01.2011). Vogtländer sind eben immer für Überraschungen gut.

Du sollst nicht töten, Du sollst nicht begehren des anderen Haus – eine klare Aufforderung der biblischen Schrift. Würde man sie wörtlich nehmen, dann wären die ganze Diskussion über Umbau der Bundeswehr und den Abzug aus Afghanistan überflüssig, der Weg klar und deutlich vorgezeichnet, die Tage der Bundeswehr gezählt. So gesehen wäre das Angebot der Vogtland-CDU begrüssenswert und ein wichtiger Schritt nach vorn.

Zu einfach gesehen – der Einwurf ist sicherlich  berechtigt. Aber eine schöne Illusion, die vielleicht so manchen von uns wieder an einiges glauben liese.

Das andere Extrem möchte ich lieber nicht überdenken – wer braucht schon „Gotteskrieger“? So war das Angebot  auch sicher nicht gemeint, sonst  hätte ich es  wohl gründlich mißverstanden!

(wr/dvpj)

From → Kommentar, Sachsen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s