Skip to content

Kinder oder Religion?

04/08/2015

Im oberfränkischen Lonnerstadt ist man guter Hoffnung. Mit Vernunft Bedachte hoffen auf ein akzeptables Ende einer schon Jahre dauernden Provinzposse. Andere darauf, dass ihnen wegen streng bürokratischem Handeln kein Fehler angelastet werden können. Die „Neue Gruppe der Weltdiener“ hofft heimlich auf staatliche Anerkennung als Religionsgemeinschaft.

Bis 2012 war die Welt in Ordnung. Man wusste von einem „Guru“ im Ort. Genaueres interessierte aber niemanden.

Der Guru sieht sich selbst im Sinne von Alice Bailey agierend. Einer Blavatsky-Jüngerin mit direktem Draht zur Großen Weißen Bruderschaft, zu der nur besonders Erleuchtete wie z.B. Napoleon, Mussolini und Hitler Zugang erhielten.

Die Behörden ließen den Guru trotz vorgetragener Beschwerden in seiner Parallelwelt gewähren. Das Gedankengut der Gruppe war ihnen in keiner Weise suspekt. Dass die Kinder in seltsam spartanischen Verhältnissen und mit gesundheitlichen Einschränkungen aufwuchsen, fiel sogar ihnen auf. Sie sahen aber keinen Grund zum Eingreifen.

Dabei pfiffen es die Spatzen von den Dächern. Die Kinder hatten keine Krankenversicherung und kannten keinen Arztbesuch. Erwachsene Seelen in Kinderkörpern, so die „Weisheit“ der Gruppe, bedürfen keiner besonderen Fürsorge. Krankheiten sind nur eine spezielle Form der seelischen „Reinigung“. Dafür ist Meditation das probate Mittel. Medikamente sind unnötig. Arztbesuche zerstören nur die jahrelange „Seelenarbeit“. So die Ansicht des Provinzgurus.

2012 verließ ein Junge die Gruppe. Ein Arzt bestätigte, dass er schwer erkrankt sei und in Lebensgefahr schwebe.

Die Medien wurden mobil und die Behörden wach. Unter öffentlichem Druck zunächst widerwillig, später aber doch eher einsichtig handelnd. 2014 kam das Landgericht Nürnberg zu einem Urteil. Die Richter verkündeten 3 Jahre Haft für den Sektenguru und seine Gefährtin wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen. Ein Urteil mit Beigeschmack. Strafmilderung wurde gewährt, “weil die Angeklagten durch die Berichterstattung in den Medien vorverurteilt und stigmatisiert worden seien.”

Ein zufriedenstellendes Urteil! Könnte man meinen. Es hätte noch schlimmer kommen können.

Lange konnten  sich fünf  Richter in Karlsruhe nicht einigen, ob sie das Wohl des Kindes oder die Religionsfreiheit höher einstufen sollen. Die für Juli vorgesehene Urteilsverkündung wurde genau aus diesem Grunde verschoben.


 

Soeben erreichte uns nachstehende Mitteilung. Die Entscheidung ist gefallen:

Bundesgerichtshof

Mitteilung der Pressestelle

 Nr. 135/2015 vom 04.08.2015

Urteil wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen rechtskräftig

Urteil vom 4. August 2015 – 1 StR 624/14

 

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat die beiden Angeklagten wegen

(schwerer) Misshandlung von Schutzbefohlenen jeweils zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.

 Nach den Feststellungen des Landgerichts litt der 1987 geborene Geschädigte seit frühester Kindheit an der Erbkrankheit Mukoviszidose und bedurfte daher permanenter medikamentöser, krankengymnastischer und ärztlicher Behandlung sowie einer besonderen Ernährung, um ein Fortschreiten der Krankheit möglichst weitgehend zu verhindern. Ende

1999 zog der Geschädigte mit seiner allein sorgeberechtigten Mutter (der Angeklagten) und zwei Geschwistern in den Hausstand des in den Medien als „Guru von Lonnerstadt“ bzw. „Guru von Ailsbach“ bezeichneten Angeklagten. Der Angeklagte übernahm freiwillig die Fürsorgepflicht für den Geschädigten. Beide Angeklagte, denen die Behandlungsbedürftigkeit des Geschädigten im Einzelnen bekannt war, wirkten nicht auf eine Fortführung der bis zum Einzug aufwändig durchgeführten medizinischen Betreuung hin, sondern überließen dem Geschädigten selbst die Entscheidung, ob er die Behandlung fortsetzen wolle oder nicht.

Notwendige Medikamente und Gerätschaften stellten sie ihm nur unzureichend oder überhaupt nicht zur Verfügung. Der Kontakt des Geschädigten zu seinem leiblichen Vater wurde von beiden Angeklagten konsequent unterbunden. Der Geschädigte, dem die Tragweite seiner Entscheidung nicht bewusst war, war froh, ohne die aus seiner Sicht lästigen medizinischen Prozeduren leben zu können und verlangte keine medizinische Behandlung. Der Angeklagte stellte dem Geschädigten in Aussicht, dass seine (nicht kausal therapierbare) Erkrankung bis zum 18. Geburtstag geheilt werde, wenn der Geschädigte mehrmals täglich mit ihm meditiere. Dies glaubte der Geschädigte.

 Der Zustand des Geschädigten verschlechterte sich ohne die erforderliche Behandlung bis zu seinem Auszug im Dezember 2002 rapide, was die Angeklagten erkannten. Aufgrund eines teilweise irreversiblen Funktionsverlustes der Lungenfunktion trat schließlich bei geringster körperlicher Betätigung Atemnot ein, er litt unter permanenten Kopfschmerzen, seine Bronchien waren stark verschleimt und er nahm trotz Wachstums in den drei Jahren nicht an Gewicht zu, so dass er massiv mangelernährt war. Sein Zustand war zuletzt potentiell lebensbedrohlich und hätte bei weiterer Nichtbehandlung innerhalb weniger Wochen zum Tode geführt.

 Dieses Verhalten der Angeklagten hat das Landgericht als bedingt vorsätzliches Quälen durch Unterlassen bewertet, weil beide ihrer Pflicht nicht nachgekommen seien, dem Geschädigten die notwendige medikamentöse, therapeutische und ärztliche Behandlung – notfalls auch gegen seinen Willen – zukommen zu lassen.

 Die gegen dieses Urteil geführten Revisionen der Angeklagten hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom heutigen Tag verworfen. Die Beweiswürdigung des Landgerichts, insbesondere auch zum bedingten Vorsatz der Angeklagten, fand der Bundesgerichtshof ebenso rechtsfehlerfrei wie die rechtliche Bewertung. Auch bei der Strafzumessung waren Rechtsfehler des Landgerichts nicht ersichtlich.

 Das Urteil des Landgerichts ist damit rechtskräftig.

 LG Nürnberg-Fürth vom 4. August 2014 – 13 KLs 652 Js 49419/12

 

Karlsruhe, den 4. August 2015

 Pressestelle des Bundesgerichtshofs

76125 Karlsruhe

Telefon (0721) 159-5013

Telefax (0721) 159-5501

(wr/vikas)

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s